Abschied

Jetzt bin ich tatsächlich fertig. Ich habe  ziemlich genau ein Jahr in Indien verweilt: Am 12.09.2015 habe ich in Dehli das erste mal indischen Boden betreten. Und nun, am 11.09.2016 verlasse ich das Land von Mumbai aus. Nach einem Jahr voller neuer Erfahrungen, Erlebnisse, Erkenntnisse, Herausforderungen und Glücksmomenten. Vieles war

Das Dicke Ende…Teil 2

Vom Flughafen fuhr ich per Taxi (unglaublich teuer hier in Mumbai, wie alles…oft mehr als doppelt so teuer wie anderswo) zu einer im Reiseführer beschriebenen Unterkunft. Ich besichtigte sie im 4. Stock und ließ dann den Ausweis dort, damit sie mich registrieren konnte, während ich auf dem Weg zum Gepäck

Das Dicke Ende…Teil 1

Ich habe einen Fehler gemacht! Ich war naiv. Zumindest würde man es so ausdrücken, wenn man es negativ sehen möchte. Man könnte auch sagen, ich habe einfach einer indischen Behörde, nachdem ich vielmals nachgefragt habe vertraut, auch weil meine Organisation in Coimbatore das getan hat. Aber von vorn. Ich hatte

Bangalore

Wenn man den Bangalore-Palace sieht, denkt man nicht daran, dass die Stadt eigentlich eine IT-Hochburg ist.

20160830_145419

Hampi

20160825_163647
Eingang eines Tempels

Ich war 3 Tage in Hampi. Ein Traum: Hügel, Felsen und überall zwischendrin alte Ruinen…

 

20160825_165648
Der weltberühmte „Stone waggon“

 

20160825_145857
Eine Gottheit…mehrere Meter hoch aus einem einzigen Felsen gemeißelt

Nicht verwunderlich, dass die ganze Gegend zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde.

 

 

Es geht zu Ende

Momentan, kurz vor Ende meines Freiwilligendienstes bin ich nochmal etwas unterwegs durch Indien. Vor etwas mehr als einer Woche war offizielle Verabschiedung, doch ich werde Indien noch nicht direkt den Rücken kehren. Denn am 03. September kommen zwei neue Freiwillige nach Indien, die das Projekt in Coimbatore fortführen sollen. Diese werde ich in

Pambu, Pambu!!!

Ich arbeite relativ viel  outdoor.  Das hat den riesigen Vorteil, dass ich einige der angesprochenen Tiere und Pflanzen unter „Indiens Artenvielfalt“ schon bewundern durfte. Vor einigen Tagen habe ich dann auch Adler über Koundampalayam kreisen sehen. Auf mein Nachfragen versicherte mir zwar ein Anwohner, dass ich es nur mit einer der

Meine aktuelle Tätigkeit: Koundampalayam

  In den letzten drei Wochen habe ich die meiste Zeit in Koundampalayam verbracht. Das ist ein Stadtteil Coimbatores, in dem Siruthuli vor einigen Jahren eine sehr große Baumpflanzaktion hatte: Ein Grundstück von Indian Railways, daher auch an Bahnschienen angrenzend, durfte man vollständig mit Bäumen bepflanzen. Resultat: um die 6000 Bäume. Diese sind

Indische Artenvielfalt

  Etwas was Indien in ganz besonderem Maße auszeichnet, ist seine Artenvielfalt. Das gilt sowohl im Bezug auf Pflanzen als auch auf Tiere: Allein die Bäume, die wir in unserem Tree park stehen habe sind immer alle unbekannt gewesen (über 50 unterschiedliche Baumarten), aber auch im Bereich Obst und Gemüse hat Indien Vieles,

Die Haare sind ab…

Ich habe mich letztes Wochenende zu einer neuen Frisur durchgerungen: Glatze. Grund dafür ist einerseits, dass ich schon eine ganze Weile mal unterschiedliche Frisuren austesten wollte und besonders andererseits, dass ich einmal das dazugehörige Hindu-Ritual begehen wollte. Hinter diesem Ritual stehen verschiedene Ideen: Zum einen ist ein Teil der hinduistischen Ideologie, sich immer wieder